OnlIne ReservIERUNG

“Agrillia”, “Alacaat”, “Alatsata” und letztendlich  “Alaçatı”…

 

Zuerst Agrillia für die Ionen dann die Byzantiner; Wiege der Wissenschaft, Kunst und Philosophie.

 

Alacaat, ein Dorf gegründet durch die Infanterie- und Kavallerieeinheiten des Alacaat Stamm der Osmanen.

 

Und für die Griechen Alatsata, wo die weltbesten Weine und Olivenöle produziert wurden.

 

Und zu guter Letzt: ALAÇATI

 

Mit einer einzigartigen historischen Struktur, das wichtigste Surf-Zentrum der Welt, der  friedliche, schöne Urlaubsort...

 

Wir möchten Ihnen gern etwas von der Geschichte von Alaçatı erzählen und somit bei gegebener Gelegenheit die Kulturen und Menschen begrüßen, die durch die Geschichte in Alaçatı gelebt und uns diesen Ort hinterlassen haben...

 

Alaçatı, in der Antike „Agrilla“ genannt, liegt direkt im Zentrum der Region, die in der Geschichte des westlichen Anatoliens als „İonia“ bezeichnet wurde, zwischen den Flüssen großer Menderes und Gediz.

 

Vater der Geschichte, Herodot, berichtet in seinem ersten Buch über İonien:

 

„Die İonier haben ihre Städte unter die uns bekannten höchsten Himmel in dem schönsten Klima gebaut“.

 

Weder die nördlicheren Bereiche, noch die südlicheren können mit Ionien gleichgehalten werden. Auch die westlicheren und östlicheren Bereiche, manche dieser Bereiche sind kalt und feucht, manche sind heiß und trocken.“

 

In den Geschichtsbüchern wird Alaçatı als ein Dorf bezeichnet, in dem sich Infanterie- und Kavallerieeinheiten des Alacaat Stamm (Osmanen) niedergelassen haben.

 

Zur Zeit der Osmanen, ein „Infanterie- und Kavalleriedorf“, Mitglied der um 1361 gegründeten Osmanischen Armee...

 

Auch der Name unserer Ortschaft kommt von den Alacaat, ein Volksstamm der hier in denselben Jahren eine Niederlassung gründete.

 

Eine der wichtigsten Personen aus der Geschichte Alaçatıs ist zweifellos Hacı (Pilgere) Memiş Ağa.

 

Er war Enkelkind eines Osmanischen Parlamentären Mahmud Ağa.

 

Acı Memiş Ağa, der Mitte der 1850’er Jahre auch ca. 40 Tage Großwesir war, legte den Sumpfbereich zwischen den Flüssen Buca und Yumru trocken und erlöste die Einwohner von Alaçatı von der Malaria-Plage.

 

Man könnte sagen, dass Hacı Memiş Ağa den Verlauf der Geschichte geändert, das Missgeschick von Alaçatı besiegt hat...

 

Zuerst wurde entschieden, dass (damit der Sumpf ausgetrocknet werden kann) ein Kanal an den Alaçatı Hafen eröffnet wird.

 

Danach wurden bedürftige Griechische Arbeiter eingeladen, die meisten von der Insel Chios.

 

Große türkische Grundstückbesitzer machten diesen Griechen das Angebot, ihnen Grundstücke zu geben, mit der Voraussetzung sie wurden angebaut.

 

Alaçatı von Heute, das „neue Dorf“ von damals, wurde hiermit einige Kilometer vom Meer entfernt gegründet.

 

Die Steinhäuser, die Sie heute mit Bewunderung betrachten wurden von diesen Griechen um die Jahre 1850-1902 gebaut.

 

Alle Steinhäuser, die zwischen dem Ende des 19.Jahrhunderts und Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurden, haben die gleichen Eigenschaften: so wenig wie möglich mit Sonneneinstrahlung, in Nord-Süd Richtung positioniert, um die unerträgliche Hitze im Sommer abzuhalten.

 

Dies sind Häuser, die den Wind einladen... Der Wind ist für Alaçatı Einwohner Schicksalsentscheidend, denn sie trocknen ihre Trauben auf den Dächern und lüften ihre Wein- und Olivenölkrüge in ihren Kellern....

 

Die Griechen, die nach Alacaat kamen, das heißt die „Neulinge“ in Alaçatı, bauten Weinberge und pflanzten Olivenbäume mit Hilfe des Klimas und der Erde, während die Männer der lokalen Bevölkerung an den Fronten kämpfte.

 

Innerhalb von kurzer Zeit war die Halbinsel mit Olivenhainen, Weinbergen und Sakız (Harz)-Bäumen ausgestattet.

 

Die Neueinwohner Alaçatıs waren es, die den Export von Olivenöl und Oliven starteten.

 

Die Arbeit und Mühe, die mit der Großzügigkeit der Natur zusammenkam brachte einen großen Segen und den ersten Reichtum nach Alaçatı.

 

Wer weißt, welche glücklichen und traurigen Erinnerungen hier in den Häusern, hinter den Steinmauern und unter den Holzdächern dieser schönen Ortschaft erlebt wurde, dies ist, wie ihre Geschichte begann...

 

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Alacaat, oder mit der Bezeichnung der Griechischen Einwohner “Alatsata”, zu einem wichtigen Produktions- und Handelszentrum, insbesondere für Weinberge und Wein.

 

Mit einer Mehrheit von Griechen, erhöhte sich die Anzahl der Einwohner bis 12 000 und in 1873 wurde eine Stadtverwaltung eingeführt.

 

Mit dem Balkankrieg in 1912 begann auch das Schicksal von Alaçatı sich zu ändern.

 

Mitte der Ankunft der Türken, die aus dem Balkanbereich entflohen begann eine Panik und Auswanderung der Griechen.

 

Doch nach der Besetzung von Izmir in 1919 kam die griechische Bevölkerung zurück und die türkische Bevölkerung begann, ins Innere Anatoliens zu ziehen.

 

Am Ende des Unabhängigkeitskriegs am 30 Januar 1923 wurde zwischen Griechenland und der Türkei ein Austauschabkommen in Lausanne unterschrieben, mit welchem dieser Ablauf ein Ende fand.

 

Hiermit begann der schmerzliche Umzugsprozess der uns allen bekannt ist und der in der Welt zum ersten und letzten Mal erlebt worden ist.

 

Mit dem Abkommen zogen die Griechen aus Alaçatı nach Griechenland nach Thessaloniki und Kavala und die Türken aus Kreta und Kos nach Alaçatı.

 

Die während des Balkankriegs aus Kosovo und Bosnien gekommenen Albanischen und  Bosnischen Zuwanderer und Austauschzuwanderer aus Thessaloniki, Kavala, Kreta und Kos sind nun die neuen Einwohner von Alaçatı...

 

Nach den blendenden Erfolgszeiten der Griechen gezeugt vom Weinbau beginnen hiermit schwere Zeiten für Alaçatı.

 

Weil die aus den Balkanen eingewanderten islamischen Türken keine Weinbau -und Oliven-Kenntnisse hatten, wurden die Weinberge und Olivenhaine zerstört und die Thessaloniki Einwanderer begonnen Tabak anzupflanzen.

 

Die Einwanderer aus Kosovo und Bosnien beschäftigten sich hauptsächlich mit Tierzucht auf Bauernhöfen.

 

Doch das Klima ist weder für Tabakanbau noch für Tierzucht ideal.

 

Der Tabak, der mit großen Bemühungen gepflanzt, geerntet und zum Trocknen aufgereiht wurde, brachte ihnen kein Einkommen, sie konnten sich gerade ernähren.

 

Diese Armut ist es aber, die die Architektur über eine lange Zeit beschützt, denn die Einwohner hatten kein Geld, um neue Gebäude zu bauen.

 

Danach...

 

Danach wissen wir eigentlich wie es weiterging... mit den 1990'er Jahren entdeckten Windsurf-Liebhaber Alaçatı und die kühlen Steinhäuser mit ihrem Lavendel- und Harz Duft.

 

Als dann auch noch die Ortschaft als Naturschutz-Stadt ernannt wird, ändert sich das Schicksal von Alaçatı ein weiteres Mal.

 

Alaçatı ist heute eins der wichtigsten Windsurfzentren und beherbergt viele internationale Surfwettbewerbe.

 

Die Strände von Alaçatı sind einige der klarsten und saubersten des Mittelmeerbereichs.

 

Die mittlerweile zur Tradition gewordenen Fisch-, Drachen-, Kräuterfeste und viele andere Feste mit künstlerischen und kulturellen Werten werden von vielen lokalen und internationalen Liebhabern besucht.

 

Alaçatı Değirmen Otel I 2015

0(232) 716 6714